TOP-NEWS

Hans-Joachim Kamp, Aufsichtsratsvorsitzender der gfu, über das Konzept der IFA NEXT

"IFA NEXT ist ein echter Publikumsmagnet"

kampsnewsletter

IFA NEXT gibt es seit der IFA 2017. Was ist das Besondere an diesem Teil der Messe?

Schon lange vor 2017 gab es spezielle Innovationsformate der IFA, darunter IFA TecWatch, die IFA Keynotes, das Kongressprogramm IFA+ Summit und Konferenzen von Partnerorganisationen. IFA NEXT fasste all diese Formate erstmals unter einem Dach zusammen und erschloss damit neue Synergien. So entstand eine einzigartige Plattform für den Austausch von Ideen und den Aufbau von globalen Geschäftsbeziehungen. IFA NEXT rückte Innovationsthemen auch sehr viel stärker in den Fokus von Medien und Fachbesuchern.

Wie hat sich IFA NEXT seither entwickelt?

Schon das erste IFA NEXT-Jahr war ein voller Erfolg. Die neue, attraktiv gestaltete Halle 26 mit ihrer runden, offenen Bühne im Zentrum der Ausstellungsfläche erwies sich als ideale Anlaufstelle für Fachbesucher und Medien, aber auch als Highlight für alle anderen Messebesucher. Der Zugang zu den Keynotes, zum IFA+ Summit und zum Mobilitätskongress Shift Automotive führte durch den IFA NEXT Ausstellungsbereich – eine willkommene Gelegenheit für viele Entscheider aus Industrie und Politik, sich von der überbordenden Ideenvielfalt der Startups, der Forschungseinrichtungen, der Verbände und Organisationen inspirieren zu lassen. Zur IFA 2018 wurde die IFA NEXT-Ausstellungsfläche beinahe verdoppelt; ein weiteres Hallensegment und eine zweite Bühne für Vorträge und Panel-Diskussionen kamen hinzu.

Wird das Konzept von den Besuchern angenommen?

IFA NEXT war vom Start an ein echter Publikumsmagnet. Schon im Jahr 2017 gehörte die Innovationshalle 26 zu den am besten besuchten Orten der IFA – bis zum letzten Messetag. Dies setzt sich auch 2018 mit einem riesigen Besucherandrang fort, der eindeutig unterstreicht, dass das Konzept mit der vergrößerten Fläche für den Innovationshub der IFA die richtige Entscheidung war.

Kann IFA NEXT diese Erfolgsgeschichte auch 2019 weiterschreiben?

Wir setzen alles daran, IFA NEXT 2019 ähnlich erfolgreich zu gestalten. Dazu wird auch das Programm auf den beiden Bühnen der IFA NEXT Innovation Engine beitragen. Ein paar Beispiele: Um die Zukunft der Medientechnik geht es in einem Schwerpunkt zur Bewegtbild-Auflösung in 8k. Was ist an Produktionen zu erwarten? Welche weiteren Qualitätsparameter entscheiden über den Markterfolg? Welche Distributionskanäle stehen zur Verfügung? Künstliche Intelligenz ist ein weiterer Themenschwerpunkt – mit Anwendungen aus Produktumgebungen von Consumer Electronics und Hausgeräten, etwa Bewegtbilderkennung, Videoskalierung, automatisches Komponieren, Hausgeräte mit gelernten Komfortfunktionen. Dem Mobilfunkstandard 5 G, seinen Technologien, Anwendungen und Ausbau-Szenarien widmet IFA NEXT einen weiteren Themenblock. Smarte Städte entwickeln sich von der Utopie zur Realität. Einen entsprechenden Themenschwerpunkt erleben die IFA NEXT-Besucher auf der Bühne. Und last, but not least: Alle Welt redet von Blockchain-Technologien. Wie disruptiv wird sich diese Technik auf unseren Alltag auswirken? Wie wird sie Handel, Gesundheitsmanagement, Transaktionen, Bankwesen beeinflussen? Die IFA NEXT Innovation Engine wird dazu spannende Antworten geben.

Gibt es heute schon Pläne für 2020 und die folgenden Jahre?

Eine der Zielsetzungen für 2020 und die folgenden Jahre ist, die Zusammenarbeit mit Innovationsträgern aus aller Welt immer weiter zu intensivieren. In diesem Jahr erleben wir bereits ein wichtigen Schritt in diese Richtung: Japan tritt erstmals als Global Innovation Partner im Rahmen von IFA NEXT auf – mit Forschungseinrichtungen, innovativen Unternehmen, jungen Unternehmensgründern und Repräsentanten aus Wirtschaft und Politik. Mit dem zweitägigen Kongressprogramm Shift Automotive haben wir bereits einen spannenden Schwerpunkt zu Mobilitätskonzepten von morgen. Wir können uns gut vorstellen, diesem Themenangebot mit starken Referenz-Exponaten ein noch größeres Gewicht zu verleihen. Gleichzeitig wollen wir eher traditionell mit der IFA verbundene Themen, etwa die Technik der digitalen Medien, intensiv pflegen. Denn auch hier steckt großes Zukunftspotential – nicht zuletzt durch die Einführung des Mobilfunkstandards 5G, der auch für die Medienverteilung eine bedeutende Rolle spielen wird. 

  • MediaBroadcast.jpg
  • Fraunhofer_Ils.jpg
  • Zattoo.jpg
  • ZVEI-DieElektroindustrie.jpg
  • Sky.jpg
  • Vodafone.jpg
  • ARD.jpg
  • Bundesminis-Verkehr.jpg
  • HDplus.jpg
  • Eutelsat.jpg
  • ZVEI-ConsumerElektronics.jpg
  • DVB.jpg
  • 1und1.jpg
  • Telekom.jpg
  • Ors.jpg
  • TatungTechnologyInc.jpg
  • Sagemcom.jpg
  • Panasonic.jpg
  • SAMSUNG.jpg
  • Hisense.jpg
  • TU-Ilmenau.jpg
  • Vestel.jpg
  • NRW_MBEM.jpg
  • Grundig.jpg
  • DOLBY.jpg
  • TechnUniversChemnitz.jpg
  • Unitymedia.jpg
  • ZDF.jpg
  • FKTG.jpg
  • PROMAX.jpg
  • ANGA e.V.jpg
  • Sony.jpg
  • LG.jpg
  • GfK.jpg
  • BMT.jpg
  • Bundesminis-Bildung.jpg
  • ASTRA.jpg
  • TechniSat.jpg
  • Bundesnetzagentur.jpg
  • Die-Medienanstalten .jpg
  • ZVEI-SatellitKabel.jpg
  • TIP-Vision.jpg
  • IRT.jpg
  • Rheinland-Pfalz.jpg
  • Vaunet.jpg
  • ProSiebenSat-1MediaSE.jpg
  • Bundesminis-Wirtschaft.jpg
  • Metz.jpg
  • FRK.jpg
  • Messe-Berlin.jpg
  • HUMAX.jpg
  • TU-Braunschweig-ifn.jpg
  • NLM_Logobuehne.jpg
  • Mediengruppe-RTL.jpg
  • LOEWE.jpg